Die Liquidität im allgemeinen bezeichnet die Fähigkeit bestehenden Zahlungsverpflichtungen nachzukommen und gibt Aufschluss über die flüssigen Mittel, die der Praxis zur Verfügung stehen.

Das Delta der freien Praxisliquidität gibt die Veränderung aller Bankkonten sowie der Kasse in dem entsprechenden Zeitraum an. Sie stellt folglich einen Geldfluss dar.

Das Delta der freien Praxisliquidität errechnet sich aus der Summe der Anfangsbestände aller Bankkonten sowie der Kasse abzüglich der Summe der Endbestände aller Bankkonten sowie der Kasse. Ist die freie Praxisliquidität negativ, hat sich der Geldbestand in dem entsprechenden Zeitraum reduziert.